ORAY

Reihe: WER HAT ANGST VOR DEUTSCHEM FILM?
Spielfilm • D 2019 • 100 Min. • Regie: Mehmet Akif Büyükatalay
Termin: Donnerstag, 04. Juli 2019, 21:30h (Filmstart bei Dämmerung)
Ort: Odonien, Eintritt 6 €

Inklusive Filmgespräch mit Regisseur Mehmet Akif Büyükatalay

Vielversprechender Nachwuchs für das europäische Art-House Kino aus der Kölner Kunsthochschule für Medien! Regisseur Mehmet Akif Büyükatalay erzählt, wie sich ein Einzelner am komplexen System einer Religion abarbeitet und seine Erfüllung zwischen seinem Glauben an die Liebe und seiner Liebe zum Glauben sucht.

Nicht nur auf der Berlinale 2019 war man begeistert, wo ORAY mit dem Preis für den besten Erstlingsfilm ausgezeichnet wurde, auch international überschlagen sich die positiven Kritiken. MUST SEE!

Als der junge Muslim Oray aus dem Ruhrgebiet in einem Streit mit seiner Ehefrau Burcu aus Wut die islamische Scheidungsformel ‚talaq‘ ausspricht, muss er sich laut Rat des Imams für drei Monate von seiner Frau trennen. Er flüchtet sich nach Köln, wo er rasch Anschluss an eine neue Gemeinde und Arbeit auf einem Trödelmarkt findet. Als Burcu ihn überraschend besucht, finden die beiden wieder zueinander. Daher bittet Oray den Imam der Kölner Gemeinde wegen seiner ausgesprochenen Scheidungsformel um Rat. Doch dieser vertritt eine strengere Auslegung des islamischen Rechts, nach dem das Aussprechen von ‚talaq‘ nicht eine Pause, sondern die endgültige Scheidung bedeutet.

„»Oray« ist einer jener Filme, die es in Zeiten von populistischer Schwarz-Weiß-Malerei mehr denn je braucht: ein nüchterner, beinahe dokumentarischer Film, der einen differenzierten Blick in einen aufgeheizten Diskurs bringt.“(EPD Film)
„ORAY zeigt die Religion als etwas, das Kraft gibt und gleichzeitig Druck ausübt. Als etwas, das freimacht und doch einengt. Und als etwas, das unauslöschlich Teil der Identität ist. Mit ORAY öffnet Büyükatalay dem Zuschauer das Fenster in eine Welt, die vielen fremd ist. Authentisch, lebensecht und wahrhaftig.“ (FBW)
„Mit Humor, viel Drama und noch mehr Energie erzählt das darstellerisch beeindruckende Liebes- und Sozialdrama eine authentische Geschichte über die Sehnsüchte, Wünsche, Ängste und Widersprüche einer islamischen Gemeinschaft, die von außen meist als hermetisches Milieu wahrgenommen wird. Außergewöhnlich stimmig erscheinen vor allem die Figurenpsychologie und die Komplexität des dargestellten Systems.“ (Filmdienst)

Odonischer Biergarten öffnet bereits um 17.00 Uhr. Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit gegen 22 Uhr. Bei starkem Regen muss die Veranstaltung leider ausfallen. Kurzfristige News hier und auf Facebook.

Trailer: